Skip to main content

Bin ich verliebt? Wie erkenne ich das?

Falls du dich fragst, ob du im Moment verliebt bist, dann gibt es zwar sehr wohl einige sichere Anzeichen dafür, aber es lässt sich nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen. Denn für jeden Menschen bedeutet das Gefühl etwas anderes und äußert sich auch unterschiedlich. Das erkennst du auch daran, wenn du dich im Laufe deines Lebens mehrmals verliebst – es fühlt sich immer ein wenig anders an.

Bin ich verliebt Wie erkenne ich das

Oft erhoffen sich Menschen, dass sich während der Partnersuche ein bestimmtes Gefühl einstellt, das sie beim letzten Mal hatten. Doch auch hier gibt es Unterschiede. Jeder Partner ist anders, an jedem liebst oder bewunderst du etwas anderes und daher stehen bei jeder Liebe andere Dinge im Vordergrund.

Lass uns gemeinsam anschauen, was Liebe und Verliebtheit bedeuten, in wen man sich verliebt und wie es sich äußert. Außerdem wollen wir ergründen, ob der romantische Mythos des Seelenpartners tatsächlich existiert.

sharon-mccutcheon-pryAUCXGaU8-unsplash

Wie äußert sich die Verliebtheit?

Du bist verliebt, wenn sich einige der folgenden Anzeichen bei dir einstellen.

Kostenlose-Partnersuche.de
Aliquam euismod erat libero, eu condimentum nisl hendrerit vel.
$11 / month
Partnersuche-ab-50.de
Aliquam euismod erat libero, eu condimentum nisl hendrerit vel.
$22 / month
Kontaktanzeige.com
Aliquam euismod erat libero, eu condimentum nisl hendrerit vel.
$22 / month

Erste Anzeichen für Verliebtheit

Diese können variieren, aber normalerweise gehören die Folgenden dazu:

Du musst den ganzen Tag an den geliebten Menschen denken.

Der geliebte Mensch ist Mittelpunkt deiner Tagträume, die dich oft von der Arbeit abhalten.

Dazu kommen häufig auch noch erotische Fantasien, tagsüber oder nachts.

Du hast ein Kribbeln im Bauch oder Herzklopfen und bist auch nervös, wenn ihr euch begegnet.

Oft bekommt man verschwitzte Hände oder einen roten Kopf oder man kann vor Aufregung nicht sprechen oder stottert sogar!

Du kannst dich kaum auf etwas anderes konzentrieren und auch kaum schlafen, manchmal auch vor Verliebtheit nicht einmal essen.

Alle Gedanken drehen sich um den Menschen: was macht er, wann seht ihr euch, was könntet ihr unternehmen, wie kannst du ihm eine Freude machen.

Du bist vielleicht romantischer als sonst und findest alles Mögliche süß und niedlich.

Dein Musikgeschmack verändert sich und du stehst plötzlich sogar auf Balladen.

Anzeichen, die auch ins Negative abrutschen könnten

Du kennst es sicher meist von Promis, die Fans haben, die alles übertreiben. Natürlich bist du am geliebten Menschen interessiert, aber dein Interesse könnte seltsame Auswüchse annehmen:

  • Wenn du die geliebte Person plötzlich überall in den sozialen Netzwerken stalkst. Oder wenn du um ihr Haus herum schleichst, dich plötzlich überall dort aufhältst, wo sie auch häufig ist (Restaurant, Supermarkt, Bücherei, Sportverein …)
  • Du bist beinahe krankhaft auf diese Person fixiert und kontrollierst alle paar Minuten dein Handy oder deine E-Mails, ob sie sich irgendwo gemeldet hat.
  • Du vernachlässigst alle anderen Freunde und beschäftigst dich nicht mehr mit deinen Lieblingshobbies, sondern alles dreht sich nur noch um diese Person.

Was passiert in deinem Körper, wenn du verliebt bist?

mari-lezhava-egz7W1zHYbU-unsplash

Einige Reaktionen und Verhaltensweisen lassen sich sogar biologisch erklären. Denn während du verliebt bist spielen deine Hormone verrückt und beeinflussen auch dein Gehirn. In ihm werden verschiedene Botenstoffe ausgeschüttet wie beispielsweise Adrenalin.

Dieses Stresshormon ist schuld daran, dass du so nervös und euphorisch bist und so aufgekratzt, dass du kaum schlafen oder dich konzentrieren kannst.

Wenn du etwas Aufregendes siehst – in  dem Fall den geliebten Menschen – löst das Gehirn ein Signal aus, das dafür sorgt, dass dein Gesicht stärker durchblutet wird – du bekommst rote Wangen, rote Flecken oder auch einen hochroten Kopf.

Wenn die Hormone durchdrehen, sinkt dein Serotoninspiegel. Serotonin ist auch als Glückshormon bekannt. Wenn du laufend an die geliebte Person denkst, kannst du damit den Serotoninspiegel wieder hochfahren und dich in einen „Glückszustand“ versetzen. Das erklärt die „Sucht“ nach diesem Menschen und dein Gedankenkarussell.

In wen verliebst du dich?

Es gibt ein paar „Gesetze“, die bestimmen, in wen du dich im Regelfall verliebst und in wen nicht. Denn jeder hat ein gewisses „Beuteschema“ bei der Wahl seines Partners. Besonders wenn die Beziehungen im Desaster enden, kommt häufig die Frage auf: „Warum verliebe ich mich stets in so einen Typen Mann/Frau?“

Körperliche Anziehung

Häufig verlieben sich oberflächliche Menschen nur in das Äußere ihres Gegenübers. Dann überwiegt die körperliche Anziehung sowie Sex und Leidenschaft. Das kann eine ganze Weile gut gehen, doch es wäre schön, wenn man mit dem Partner auch außerhalb des Bettes etwas anfangen könnte. Gemeinsamkeiten, Hobbies, Zukunftspläne …

Projektion eigener Träume oder Wünsche

Hauptsächlich verliebst du dich in Menschen, in die du deine Wünsche projizierst und von denen du vermutest, dass sie deine Bedürfnisse (Geld, Sex, sozialer Status …) befriedigen können. Oder in Menschen, die genau das Leben führen, das du auch gerne hättest. Das kann der Lifestyle sein oder auch bestimmte Eigenschaften, die bei dir weniger entwickelt sind oder sogar fehlen.

Ist es Verliebtheit oder Liebe?

Die Definition der Begriffe ist häufig Ansichtssache und recht subjektiv. Verliebtheit und Liebe werden oft gleichgesetzt. Oder das eine führt zum anderen.

Wer die Begriffe unterscheidet, trennt sie oft nach folgenden Kriterien:

Verliebtheit: Das Gefühl oder der Zustand ist eher schwankend. Alles ist in Aufruhr, du bist nervös und aufgeregt, bist unkonzentriert oder schlaflos und ein wenig neben der Spur.

Liebe: Du fühlst dich deinem Partner stark verbunden. Zwischen euch besteht eine gute Vertrauensbasis und im Idealfall keine Eifersüchteleien. Ihr kümmert euch gegenseitig darum, dass es dem anderen gut geht. Dem Partner zuliebe nimmst du dich auch gerne einmal zurück, was deine eigenen Wünsche angeht. Ihr seid ein Team, das wirklich alle Höhen und Tiefen gemeinsam meistert und nichts kann sich zwischen euch drängen. Auch und vor allem keine anderen potenziellen Partner.

Probleme bei der Verliebtheit

Ganz gleich, ob es sich um heterosexuelle oder gleichgeschlechtliche Paare handelt; die Verliebtheit steht immer schon vor der eigentlichen Beziehung. Denn zunächst musst du dich verlieben, um dann dem Wunschpartner gegenüber den nächsten Schritt zu tun. Problematisch dabei ist, dass nicht jede Verliebtheit in einer Beziehung endet oder enden muss. Denn du verliebst dich vielleicht zunächst in eine Person, die du wenig kennst und nicht richtig einschätzen kannst.

Diese Person muss nicht zwingend der passende und richtige Partner für dich sein. Außerdem könnte sich herausstellen, dass diese Person bereits vergeben ist oder, sogar wenn sie Single ist, überhaupt kein Interesse an dir hat. In diesem Fall ist deine Verliebtheit eher eine Wunschvorstellung oder eine Illusion. Trotzdem kann das schweren Liebeskummer auslösen.

Am besten fragst du dich dann, was diese Person für dich so faszinierend macht. Vielleicht, oder ziemlich sicher sogar, ist das etwas, was dir auch andere Menschen bieten können, sodass einer neuen Verliebtheit oder Liebe nichts im Weg steht.

Was ist, wenn die Schmetterlinge im Bauch verschwinden?

amy-humphries-cFIrOY6fqNY-unsplash

Eine Beziehung, bei der die Schmetterlinge im Bauch wild flattern, fühlt sich super an, aber leider bleiben die Schmetterlinge nicht lange erhalten.

Rein psychologisch gesehen, verlieben sich Menschen häufig und gerne, weil es ein schönes Gefühl ist. Aber irgendwann lassen die Schmetterlinge nach und du nimmst die rosarote Brille ab. Dann siehst du auch ganz deutlich, welche negativen Seiten es in deiner Partnerschaft gibt und was du am anderen nicht magst, aber die ganze Zeit toleriert oder ertragen hast.

Jetzt kannst du ganz nüchtern neu bewerten, ob diese  Person immer noch diejenige ist, die du am liebsten bis ans Ende deines Lebens an deiner Seite haben willst. Auch wenn jeden Tag die Zahnpastatube offen bleibt oder alle getragenen Klamotten in der gesamten Wohnung verstreut herumliegen… Überlebt deine Verliebtheit die Konfrontation mit der Realität?

Ist Verliebtheit ohne Schmetterlinge überhaupt möglich?

Eine gute und funktionierende Beziehung muss nicht dauerhaft von Glücksgefühlen geprägt sein. Wichtige Gemeinsamkeiten, dieselben Wünsche, Träume und Hoffnungen sowie dieselben Werte und Ziele sind hilfreich und wichtig, damit eine Beziehung auf einem guten Fundament steht.

Und darin gibt es auch ein wenig Trost, wenn du verliebt bist und die Gefühle nicht erwidert werden. Denn es gibt noch viele andere Menschen, die so ticken wie du und mit denen du sehr glücklich werden kannst!

Allerdings können die wenigsten Menschen einfach beschließen, mit jemandem eine Beziehung zu führen, weil die äußeren Umstände passen. Ein Kribbeln und ein paar Schmetterlinge sollten wenigstens zu Beginn da sein. Auch wirst du im Regelfall nicht mit jemandem zusammenkommen, den du äußerlich unattraktiv findest. Aber beachte bitte: Auch ein Körper kann sich mit dem Alter verändern – oder durch Krankheit und Unfälle. Daher sind Äußerlichkeiten eine schwache Basis für dauerhafte Beziehungen.

Verliebtheit, Leidenschaft & Liebe

Du triffst jemanden, findest ihn attraktiv, sexy, wunderschön – und bist verknallt. Auch wenn du ansonsten noch nichts von diesem Menschen weißt. Du wünschst dir aber, mit dieser Person zusammen zu sein, eine wundervolle, harmonisch und ewig andauernde Beziehung zu führen. Und noch leidenschaftlichen Sex zu haben, wenn du 100 Jahre alt bist.

In den meisten Fällen wird daraus wohl nichts werden, aber das sei einmal dahingestellt. Du bist verliebt und begehrst das Objekt deiner Leidenschaft. Durch die rosarote Brille werden mögliche Fehler des Partners völlig ausgeblendet und die Hormone vernebeln deine Sinne. Der Gedanke an den Partner wird zur Droge, die den Serotoninspiegel hoch halten und dich in einen Glücksrausch versetzen.

Sobald sich deine Hormone stabilisieren, entscheidet es sich, welchen Weg deinen Beziehung nimmt: Entweder steht am Ende der Leidenschaft die nüchterne Erkenntnis, dass ihr nicht zusammen passt oder es entsteht eine tiefe, wunderbare Liebe.

Welche Faktoren spielen dabei eine Rolle?

Sobald die Leidenschaft wieder in normale Bahnen gelenkt wird, kommt der Realitätscheck. Nun musst du entscheiden, ob du deinen Partner mit Haut und Haaren liebst. Mit all seinen Fehlern und Schwächen und auch wenn er ab und zu nervt. Oder ob dir nur der Sex gut gefallen hat?

Denn jetzt kommt ihr möglicherweise an den Punkt, an den ihr merkt, dass ihr nicht einmal dieselbe Musik mögt, abends nicht dieselben Filme im TV sehen wollt und auch sonst nicht viel miteinander anfangen könnt.

Zwischenfazit zum Verliebtsein ziehen

Falls jetzt eine Art Schock oder Entfremdung einsetzt, war es das. Wenn ihr aber immer noch ein Herz und eine Seele seid, dieselben Träume habt, noch dieselben Orte auf der Welt besuchen wollt oder auch sonstige Projekte umsetzen möchte, dann passt es. Der idealisierte Partner, in den du anfänglich verliebt warst und in den du viele Wünsche und Träume projiziert hast, hat sich als der Superman oder die Superwoman entpuppt, die du schon immer haben wolltest! Herzlichen Glückwunsch.

Die Suche nach dem Seelenpartner – gibt es ihn wirklich?

kulli-kittus-KQfxVDHGCUg-unsplash

Du bist von der einen Sekunde auf die andere verliebt und dir sicher, dass es sich bei dem Objekt der Begierde um deinen Seelenpartner handelt? Das hat sich leider schon öfter als falsch herausgestellt … Was versteht man unter dem Seelenpartner und kann man ihn überhaupt finden?

Was ist der Seelenpartner?

Seelenpartner ergänzen sich so optimal, dass sie nur gemeinsam ein Ganzes sind. Diese andere Person ist derjenige, dem man blind vertrauen kann, der einen bis in alle Ewigkeit wahnsinnig liebt und mit dem man sein ganzes Leben teilen kann. So etwas schürt natürlich große Erwartungen und passt genau zur Verliebtheit, bei der der Traumpartner idealisiert wird!

Liebe muss aus der Verliebtheit wachsen

Eine tatsächliche, reife und innige Liebe kann wirklich mit der Zeit entstehen, wenn man ehrlich und authentisch ist und das gegenseitige Vertrauen wächst. Das braucht allerdings Zeit und ist nicht einfach ab dem ersten Treffen vorhanden.

Tiefe Liebe braucht Zeit

Diese tiefe Liebe basiert darauf, dass du viel Zeit mit deinem Partner verbringst, viele aufregende, aber auch romantische Abenteuer mit ihm erlebst und ihr euch gegenseitig perfekt unterstützt. Tatkräftig und emotional. Wenn ihr durch Dick und Dünn geht, wächst eure Verbundenheit und auch eure Liebe.

Daher kann dir dein Seelenpartner nicht einfach so vor die Füße fallen. Wenn du jedoch romantisch veranlagt bist, höre trotzdem nicht auf, nach ihm zu suchen. Dann ist automatisch die Chance größer, einen guten Partner zu finden, egal, ob Seelenpartner oder nicht.

Das Fazit zur Frage “Bin ich verliebt?”

kelly-sikkema-6mezfBAmlK8-unsplash

Wir haben uns jetzt mit den Symptomen der Verliebtheit befasst und mit dem Unterschied zur tiefen Liebe. Verliebtheit muss nicht immer in einer richtigen Liebesbeziehung enden und die tiefe Liebe resultiert auch nicht automatisch aus der Verliebtheit.

Dazu muss deine Beziehung den Realitätscheck überstehen. Denn zu Beginn zeigen sich beide von ihrer besten Seite. Doch wenn du die rosarote Brille absetzt, muss sich zeigen, wie du mit der Realität und den Schwächen des Partners klarkommst.

Ein kleiner Trost zum Schluss: Es gibt übrigens auch Paare, die schwören, dass sie noch nach vielen  Jahren so verliebt sind wie am ersten Tag. Und das wünschen wir dir ebenfalls!


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!