Skip to main content

Ist Kartenlegen am Telefon Betrug? Ja oder Nein?

Seit dem 18. Jahrhundert ist das Wahrsagen mit Hilfe des Kartenlegens eine beliebte Methode, sich persönlichen Lebensfragen oder schwierigen Alltagssituationen zu stellen. In unserer gobalisierten Welt nehmen die digitalen Medien zunehmend an Bedeutung an. Diesen Sprung hat auch das Kartenlegen gemacht und es gibt mittlerweile viele Anbieter für Telefongespräche, bei denen Interessenten Karten gelegt werden können.

Ist Kartenlegen am Telefon Betrug

Der Ursprung des Kartenlegens

Die Kartenlegekunst, auch Kartomantie oder Chatomantik genannt, gehört zum den Wahrsagekünsten. Das Wahrsagen wurde nachweislich schon im 3. Jahrhundert v. Chr. betrieben, damals in Form der Eingeweideschau. In den folgenden Jahrhunderten entwickelten sich unzählige verschiedene Techniken, darunter die Vogelschau, das Lesen von Tee- und Kaffeesatz oder der Schamanismus. Das Kartenlegen hat sich erst gegen Ende des 18. Jahrhunderts durchgesetzt und ist somit eine neuzeitliche Art des Vorhersehens der Zukunft. Der Ursprung des Kartenlegens wird im 7. Jahrhundert in China vermutet. Mit der neuen Entwicklung des Holztafeldrucks wurde auch das Spielen mit Karten beliebt, was dazu führte, diese als Werkzeug zum Wahrsagen zu verwenden. Populär wurde das Kartenlegen dann im 18. Jahrhundert durch Okkultisten in Frankreich. Die Legende, dass diese Methode vom Fahrenden Volk eingeführt wurde, lässt sich nicht belegen.

Wie funktioniert das Kartenlegen?

tarot-3864316_1920

Beim Kartenlegen werden entweder standardisierte oder spezielle Spielkarten verwendet. Dazu zählt zum einen das normale Skatblatt, beliebter sind allerdings beispielsweise Lenormand-, Kipper-, Tarot- oder Zigeunerkarten. Diese Karten werden dann vom Wahrsager entweder für sich selbst oder in einem Gespräch mit einem Kunden bzw. einer Kundin gelegt. Dabei sollen die gelegten Karten etwas über eine bestimmte Situation oder eine Person aussagen oder eine Frage beantworten. Von der wissenschaftlichen Seite aus gibt es einen deutlichen Gegenspruch, allerdings ist das Kartenlegen nach wie vor eine in der Gesellschaft beliebte Art, sich Lebensfragen zu stellen. Allgemein anerkannt wird der durchaus therapeutische Nutzen dieser Gespräche, die von Kunden bzw. Kundinnen vor allem während schwerer Lebenskrisen gesucht werden.

Welche Formen der Kartenlegung gibt es?

fortuneteller-5106958_1920

Beim Kartenlegen werden standardmäßig entweder ein ganz normales Skatblatt oder spezielle Spielkarten verwendet. Am bekanntesten sind im deutschen Raum vermutlich Tarotkarten, allerdings ist auch die Nutzung anderer Arten von Spielkarten möglich. Mit der Digitalisierung hat sich der Trend vom persönlichen Gespräch hin zum Kartenlegen über das Internet, Fernsehsender oder per Telefon etabliert: Auf einer der vielen Lines kannst Du jetzt dein persönliches Gratisgespräch testen. Auch bei Telefongesprächen wird am anderen Ende der Leitung mit verschiedenen Spielkarten gearbeitet.

Die sogenannten Lenormandkarten sind nach Marie Anne Lenormand benannt. Sie lebte im Frankreich des 19. Jahrhunderts und entwickelte dieses Set an Wahrsagekarten, das vermutlich auf die Tarotkarten von Etteila zurückgeht. Hierbei werden 36 Karten verwendet, die in einem biedermeierlichen Stil entwickelt worden sind. Die Karten lassen sich grob in zwei Bereiche einteilen. Zum einen gibt es die Personenkarten, wozu zum Beispiel die Dame, der Herr oder das Kind gehören. Das Gegenstück dazu stellen die Sachkarten dar, dazu gehören unter anderem der Ring oder das Buch. Daneben existieren auch Bilder, die sowohl als Sache als auch als Person angesehen werden, der Bär stellt ein Beispiel dafür dar.

Ist Kartenlegen am Telefon Betrug?

phone-2280940_1920

Die rechtliche Lage des Kartenlegens wird in der Öffentlichkeit aufgrund von Gerichtsverfahren in Deutschland bereits seit Mitte des 20. Jahrhunderts diskutiert. Hierbei stellt sich die Frage, ob Betrug vorliegt, da ein Versprechen einer angeblich nicht einhaltbaren Leistung gemacht werden könne. Allerdings wurde in einem Urteil des Bundesgerichtshofes im Jahr 2011 beschlossen, dass das Kartenlegen eine Leistung ist, die bei einem von beiden Seiten einvernehmlichen Vertragsabschluss als rechtlich geltend angesehen werden muss. Das Wahrsagen wird außerdem auch wegen seiner positiven psychologischen Wirkung hoch geschätzt. Insbesondere das Kartenlegen per Telefon ist eine beliebte Herangehensweise in unserer digitalisierten Welt und lässt sich schnell und einfach in den Alltag integrieren.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!